Landesjagdverband Thüringen
Startseite->Zweckverband->Unser Verband

Unser Verband

Unser Verband

Seit nunmehr 25 Jahren besteht der Wasser- und Abwasserzweckverband „Obere Gera“. Am 01.01.1993 aus der Nordthüringer Wasserversorgung und Abwasserbehandlung GmbH hervorgegangen, versorgt unser Verband die Stadt Plaue mit dem Ortsteil Rippersroda, die Gemeinde Liebenstein, die Gemeinde Gräfenroda, die Gemeinde Frankenhain und die Gemeinde Gehlberg mit Trinkwasser und sorgt sich um eine fachgerechte Abwasserentsorgung.

 Rund 6.700 Menschen werden über ein Netz von 42 km mit Trinkwasser versorgt. Das Abwasser zu den Kläranlagen und in die Gewässer transportieren rund 50 km Rohrleitungen. Die Ortsverbindungssammler haben eine Länge von 4,7 km.

Die 4,5 Mitarbeiter der Verwaltung und die Mitarbeiter der technischen Betriebsführung des Eigenbetriebes beim Wasser- und Abwasserzweckverband Arnstadt und Umgebung, sorgen jeden Tag rund um die Uhr an 365 Tagen dafür, dass unsere Kunden in ausreichender Menge in gleichbleibender Qualität mit Wasser versorgt werden und gleichzeitig der natürliche Lebensraum für Flora und Fauna in unseren Gewässern erhalten bleibt.

Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick über die Wirkungsweise des Verbandes.

 

Trinkwasser unser wichtigstes Lebensmittel

Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Weniger als 1 % des Süßwassers auf der Welt ist von so hoher Reinheit, dass es für Trinkwasserzwecke verwendet werden kann. 2,1 Millarden Menschen auf der Erde haben bis heute keinen Zugang zu einer gesicherten Wasserversorgung.

100 % des Trinkwassers im Verbandsgebiet stammt aus eigenen Wassergewinnungsanlagen in den Mitgliedsgemeinden.

Damit aus Rohwasser Trinkwasser wird, muss es in Trinkwasseraufbereitungsanlagen durch mehrere Verfahrensschritte aufbereitet werden. Natursaures Rohwasser wird aufgehärtet, filtriert und desinfiziert. In der Regel wird dabei auf den Einsatz von Chemikalien verzichtet. Hierbei werden die strengen Regeln der Trinkwasserverordnung genaustens eingehalten.

Unter Kontrolle des zuständigen Gesundheitsamtes wird das Trinkwasser regelmäßig von zertifizierten Laboren untersucht. Trinkwasser gehört zu den bestkontrollierten Lebensmitteln und ist damit ein gesunder Durstlöscher.

Damit immer genügend Trinkwasser für die Lieferung „frei Haus“ zur Verfügung steht, wird es in fünf Hochbehältern zwischengespeichert. Durch vier Trinkwasseraufbereitungsanlagen wird die Wasserqualität gesichert.

In die Anlagen der Wasserversorgung wurden in den 25 Jahren rund 25 Mio. € investiert.

 

Für saubere Gewässer

218.362 m³ Abwasser fließen in einem über 50 km langen Kanalsystem Jahr für Jahr in unsere Kläranlagen oder in Teilen über Teilortskanalisationen in Gewässer. Nach Mengenbilanzen des Abrechnungsjahres 2017 wurden 150.010 m³ Abwasser direkt in die Kläranlagen des Zweckverbandes eingeleitet. 45.239 m³ wurden nach Vorklärung in Kleinkläranlagen mittels Teilortskanalisation in Gewässer eingeleitet. 23.113 m³ wurden auch nach Vorklärung durch Grundstückseigentümer direkt in Gewässer eingeleitet. An die öffentlichen Kanalisationen sind neben den versiegelten Grundstücksflächen 244.097 m² Straßenflächen angeschlossen.

 

Neben den Kläranlagen in Frankenhain und Gehlberg gibt es noch kleinere Anlagen für Wohn- bzw. Gewerbegebiete. Die zentrale Abwasserreinigung für die Stadt Plaue, die Gemeinde Liebenstein und die Gemeinde Gräfenroda erfolgt in der Verbandskläranlage Ichtershausen, die durch den Wasser- und Abwasserzweckverband Arnstadt und Umgebung betrieben wird.

 

Für die Modernisierung und den Neubau von Kläranlagen, Ortskanalisationen, Verbindungssammlern, Regenüberlaufbauwerken und Stauraumkanälen hat der Zweckverband in den letzten 25 Jahren über 20 Mio. € investiert. Die Gelder stammen aus Beiträgen von Grundstückseigentümern, aus Abwassergebühren sowie aus Fördermitteln des Freistaats Thüringen und der Europäischen Union.

 

Bis 2021 sind 83 % der Einwohner an kommunale Kläranlagen angeschlossen. Dieser Anschlussgrad soll bis 2030 auf 91 % erhöht werden. Im Endausbau wird ein Anschlussgrad von 98 % der Einwohner erreicht. Lediglich 2 % der Einwohner werden aus wirtschaftlichen Gründen dauerhaft nicht an Kläranlagen des Zweckverbandes angeschlossen. Die Grundstückseigentümer werden im Rahmen der Förderung vollbiologischer Grundstückskläranlagen durch den Freistaat Thüringen unterstützt. Ein Großteil der betroffenen Grundstückseigentümer verfügt bereits über soch eine Art von Anlage und hat das Förderprogramm des Freistaats in Anspruch genommen.

 

Um auch für die Zukunft eine vertretbare Gebührenbelastung zu erreichen, wird es wichtig sein, eine Erhöhung der Förderung von wasserwirtschaftlichen Maßnahmen durch den Freistaat Thüringen einzufordern. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es unmöglich, eine durch Gesetz und Verordnungen entstehende Investitionsverpflichtung in kurzen Zeiträumen umzusetzen. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich bei den Investitionen um Ortskanalisationen mit Abschreibungszeiträumen von 50 Jahren handelt.

 

 

Chronologie

09.12.1992 Genehmigung der durch die Gemeindevertretungen/Stadtabgeordnetenversammlung der Gemeinden Frankenhain, Gräfenroda, Liebenstein, Stadt Plaue (alle Landkreis Arnstadt) und Gehlberg (Landkreis Suhl) beschlossenen Verbandssatzung des WAwZV „Obere Gera“ durch den Landrat des Landkreises Arnstadt, Dr. Lutz-Rainer Senglaub.
10.12.1992 Bestätigung der Verbandssatzung durch die Bürgermeister der fünf Mitgliedsgemeinden Dr. Ralf Elliger, Norman Höhler, Albrecht Dürer, Uwe Beck und Rolf Flesichhauer.
30.12.1992 Bekanntmachung der Verbandssatzung und deren Genehmigung im Amtsblatt für den Landkreis Arnstadt. Der WAwZV hat seinen Sitz in der Stadt Plaue. Verbandsvorsitzender ist der Bürgermeister der Stadt Plaue, Uwe Beck.                
24.02.1993 Abschluss eines Betriebsführungsvertrages mit dem ZV „Arnstadt und Umgebung“. Bestellung von Wolfgang Holl zum Geschäftsleiter des WAwZV „Obere Gera“.
17.03.1993 Abschluss eines Geschäftsbesorgungsvertrages mit der Stadt Plaue.
22.04.1993 Beschluss der ersten Haushaltssatzung des WAwZV.
27.04.1995 Zum Verbandsvorsitzenden wird der Bürgermeister von Gräfenroda Norman Höhler gewählt.
15.02.1996 Abschluss einer Zweckvereinbarung mit der Verwaltungsgemeinschaft „Oberes Geratal“ zur kaufmännischen Betriebsführung des WAwZV. Zustimmung zum Vertrag mit den fünf Mitgliedsgemeinden zur Investitionskostenbeteiligung (für Straßenoberflächenentwässerung und Brandschutz).
13.11.1996 Sitz des WAwZV „Obere Gera“ wird Gräfenroda.
22.02.2001 Beschluss zum Abschluss eines Vertrages zum Anschluss der Gruppe Gräfenroda-Liebenstein-Plaue an die Verbandskläranlage Arnstadt-Ichtershausen.
05.06.2002 2. Neugründung Zweckverband. In-Kraft-Treten der neuen Verbandssatzung des WAwZV.
2004 Benchmarking Wasser- und Abwasserentsorgung.
2006 Verwaltungsgericht Weimar stellt Nichtigkeit der Verbanssatzung fest.
25.01.2007 Ersatz-Neugründung des Zweckverbandes
30.06.2017 Übernahme der Wasserversorgung für die Gemeinde Neusiß im „Wasser- und Abwasserzweckverband Arnstadt und Umgebung“.

           

Vorsitzende des Zweckverbandes 1993 – 2018:

ab 1993           Herr Uwe Beck (Bürgermeister der Stadt Plaue)

ab 1997           Herr Norman Höhler (Bürgermeister der Gemeinde Gräfenroda)

ab 2006           Herr Peter Pabst (Bürgermeister der Gemeinde Frankenhain)

ab 2010           Herr Hans-Georg Fischer (Bürgermeister der Gemeinde Frankenhain)

ab 2019           Herr Dominik Straube (Bürgermeister der Gemeinde Geratal)

 

25 Jahre Betriebsführungsvertrag mit dem Wasser- und Abwasserzweckverband Arnstadt und Umgebung

Seit dem 01.01.1993 führt der Eigenbetrieb Arnstadt, mit den Sparten Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Ichstershausen, die Aufgaben im Versorgungs- und Entsorgungsbetrieb zuverlässig aus. An 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr, steht das Betriebspersonal einschließlich modernster Technik zur Verfügung.

Alle Anlagen des Zweckverbandes werden mittels technischem Betriebsüberwachungssystem rund um die Uhr überwacht. Die Abwassereinigung der Stadt Plaue und der Gemeinde Gräfenroda wird in der Verbandskläranlage Ichtershausen vorgenommen.

Das System der Verbindungssammler erstreckt sich von Gräfenroda bis nach Ichtershausen. Im System der Verbindungssammler gibt es eine Vielzahl von Sonderbauwerken. Neben der Abwassermessstation in Plaue sind dies Regenüberlaufbecken und Stauraumkanäle.

 

 

 

So erreichen Sie uns

Wasser- und Abwasserzweckverband „Obere Gera“

An der Glashütte 3
99330 Geratal


Telefon: 036205 - 9 33 55
Telefax: 036205 - 9 33 33


E-Mail: wawzv@gemeinde-geratal.de

 

Unsere Sprechzeiten


Montag: 09:00 - 12:00 Uhr
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 11:00 Uhr

 

 

IHR ANLIEGEN

Kontaktformular Bottom

Kontaktformular Bottom

© Wasser- und Abwasserzweckverband „Obere Gera“ • Alle Rechte vorbehalten

Design/Programmierung MediaOnline Gotha eine Sparte der CM System GmbH